s
News
  • The Bikini Diaries Vol. 3: Manuel Eitner - Ausgezogen
  • Ralf Würth
The Bikini Diaries Vol. 3: Manuel Eitner - Ausgezogen

Mit der Reihe THE BIKINI DIARIES bespielt das sachsen-anhaltinische Kunstmuseum Humboldt-Schloss seinen Showroom in der Berliner City West. In monatlich wechselnden Soloshows zeigt das Team um den Münchner Filmemacher und Kurator Ralf Würth sowie Max Weber von der traditionsreichen Galerie MAX WEBER SIX FRIEDRICH Auszüge aus aktuellen Positionen der Bereiche Photographie, Malerei und Skulptur.
.
Im Juli 2016 zeigt das umtriebige Duo einen spannenden Querschnitt der Arbeiten von Manuel Eitner, einem der passioniertesten Collagisten des Kunststandortes Deutschland. Akribisch dokumentiert und seziert Eitner Memorabilia aus der Hochzeit der Lichtspieltheater sowie dem Archiv der Süddeutschen Zeitung, um sie in kühnen Bedeutungszusammenhängen neu zu ordnen, ineinander zu schieben, partiell ab zu zeichnen oder zu übermalen. Die so entstehenden Transformationen erschaffen widersprüchliche Blickräume, lassen sich als verzerrte Abbreviaturen der Mythen, Irrungen und Traumata unseres Zeitalters verstehen.

Jede menschliche Gemeinschaft handelt in einem Wechselspiel von Wissen und Nichtwissen. Sie trifft Entscheidungen angesichts beruhigender Erfahrungswerte und beunruhigender Ungewissheit. Im 21. Jahrhundert radikalisiert sich dieses Verhältnis von Macht und Ohnmacht. Vor allem die sich beschleunigende Verfügbarkeit von Bildern lässt eine Wissenskultur nie dagewesenen Ausmaßes entstehen – und damit gleichzeitig auch eine Kultur des Halbwissens und Unwissens. Ausgestattet mit immer feineren technologischen Instrumenten zur Welterfassung sind wir mehr denn je darauf angewiesen, unsere ureigenen sinnlichen Fähigkeiten zu schärfen, um der Fremdbestimmung zu entgehen und das Augenmaß nicht zu verlieren.

Seismografisch scheinen die Collagen und Montagen von Manuel Eitner auf diese Situation zu antworten, sie umspielen Möglichkeiten und Gefahren einer grenzenlosen Bilderfahrung. Der Künstler nähert sich der Welt, indem er die Bilder, die wir uns von ihr machen, befreit von einseitigen Zuordnungen, von banalen und naheliegenden Kontexten. Seine bisweilen bestürzende, aber stets anregende Sichtweise setzt vermeintlich unerschütterliche Regeln außer Kraft und lässt die letztlich unbeantwortbaren Dimensionen unserer Existenz geheimnisvoll aufleuchten.


Max Weber from MaxWeberSixFriedrich and Ralf Würth from its Collaboration-Partner Kunstmuseum Humboldt-Schloss cordially invite you to participate in the third session of THE BIKINI DIARIES, a salon-style get together of friends of arts – this time with the extraordinary work of keen German Collagist Manuel Eitner. This monthly art show format highlights discoveries in paintings, sculptures and Fine Art Photography. Explore contemporary arts through a new lens and join our casual roof garden receptions with people from the creative industries, writers, thinkers and makers in the field.

Every human community is concerned with the interplay of knowledge and ignorance. It reaches its decisions based on reassuring experiences and unsettling uncertainties. In the 21st Century this relationship of power and powerlessness has been radicalized. Above all, the accelerated availability of images has given rise to a culture of knowledge on a previously unprecedented scale –and at the same time to a culture of half-knowledge and ignorance.
Equipped with ever more refined technological tools and instruments to capture the world we have become reliant on sharpening our innate sensual and perceptional skills more than ever, in order to avoid being dominated by others and not to lose our sense of proportion.

The collages and montages by Manuel Eitner seem to respond seismographically to this situation; they play with possibilities and risks of unlimited visual experiences. The starting materials for these works are illustrations found in magazines as well as old film lobby cards and posters from a movie theatre which have been carefully selected by the artist in order to then disassemble them boldly, to rearrange, partially re-draw or paint over them. The resulting transformations create inconsistent perceptions and perspectives and can be understood as distorted abbreviations of the myths, trials and traumas of our age.

Manuel Eitner approaches the world by releasing the images we make of it from partial classifications and one-sided attributions, from banal and obvious contexts. His, at times distressing, but always stimulating perspective suspends supposedly unshakable rules and mysteriously illuminates the ultimately unanswerable dimensions of our existence.

  • Ralf Würth